Familie 2.0 und die hohe Kunst des liebevollen Trollens.

Es ist nicht selbstverständlich, dass Kinder mit ihren Eltern im Social Web vernetzt sind. Und selbstverständlich ist ein respektvoller Umgang wichtig, damit man nicht geblockt wird. Andererseits ist es selbstverständlich viel lustiger, mal ein bisschen hin- und herzulästern. Respektvoll, natürlich. Ein Beispiel für die hohe Kunst des liebevollen Trollens in der Familie 2.0 hier zum Nachlesen.

   

 

   

 

 

         

 

   

 

 

 

Zum Cross-Interview zwischen mir und Carline Mohr: 
Familienleben 2.0: Nicht halb so anstrengend wie im echten Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte eingeben: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.