Vom Silversurfer zum Silvernerd. Es ist furchtbar, aber es geht.

Silversurfer empfand ich als Begriff für in Ehren ergraute Anfänger im Netz anfangs als eine durchaus charmante Bezeichnung. Bis ich gemerkt habe, dass ü50er damit unterschwellig als Internetidioten belächelt werden. Pah! Jetzt kommen die Silvernerds!

iPhone-Video-Seminar

 Hallo, ihr Internetpeople. Ihr bekommt Gesellschaft.

Unter dem Begriff Silversurfer tummeln sich Internetnutzer ab der Generation 50plus. Besondere Merkmale: Die Haarfarbe geht ungefärbt in Silbergrau über, die Schritte im Internet sind von misstrauisscher Vorsicht und technischer Überforderung geprägt. Die Lieblingsaktivitäten: Suchmaschinen nutzen, E-Mails senden und empfangen, zielgerichtet Angebote und Informationen suchen.

Ein Blick über den digitalen Graben

Im Frühjahr 2012 saß ich dann staunend vor meinem frisch gebackenen Twitteraccount, folgte den Links einer aufgekratzten Timeline und landete unversehens mit heißen Ohren in den Livestreams von der re:publica in Berlin – jener einzigartigen Konferenz der digitalen Gesellschaft, wo Nerds und Blogger, Social Media Freaks und Netzaktivisten, Manager und Wissenschaftler, Designer und Unternehmer zum Austausch zusammenkommen.

Die glauben bloß, dass sie das Internet nutzen.

Bei seiner Überraschungsrede machte sich Mister Internet Sascha Lobo nicht nur löbliche Sorgen um die „Nichtinternetnutzer“: „Wir müssen uns überlegen, wie man diesen digitalen Graben zuschütten kann.“ Lobo belustigte sich auch über jene, die bloß glauben, dass sie das Internet nutzen. „Regelmäßig nutzen heißt: einmal im Monat anhaben“, feixte Lobo. Und wofür? „KRS.  – Konto. Reise buchen. Spiegel Online.“

Ich fühlte mich ertappt. Zu Recht.

Weiterlesen

Wer soll das alles lesen? Ich. Meine Liebeserklärung an Twitter

Ich habe es befürchtet. Twitter ist zwar eine Plattform für Kurznachrichten, aber schwuppdiwupp sind bis zu zwei Stunden darin verbracht. Pro Tag. Das geht jetzt fast ein Jahr so. Aber ich bereue nichts.

Ich habe auf Twitter im vorigen Jahr 16 Möbeltiere erfunden, 15 Nerdsportarten und 13 falsche Sprichworte. Aber abgesehen von Wortspielereien mit Sardinenstangen, Shitstormgliding und einer Mohrenfrau, die ihr Schuldigkeit vertan hat, nutze ich Twitter meistens ernsthaft.

Quelle: https://twitter.com/IlseMohr/status/296309837480984576

Inzwischen folge ich rund 300 schlauen und witzigen Leuten, ich lese aktuelle Nachrichten und nützliche Links, ich erfreue mich schöngeistiger Twitteratur und anregender Bilder, ich schließe neue Bekanntschaften und lerne jeden Tag etwas dazu.

Quelle: https://twitter.com/IlseMohr/status/269411154789560320

Weiterlesen