Silvernerd. Definition.

Hervorgehoben

Silvernerds sind durchgeknallte ü50er, die keine Lust haben, Babysöckchen für nicht vorhandene Enkel zu stricken und stattdessen plötzlich anfangen zu twittern und zu bloggen. Sie fühlen sich zu jung, um den Anschluss an die Welt zu verlieren, die sich im Internet experimentierfreudig vernetzt.

Weiterlesen

Kommunikatives Tutorial: Der 1. Snap’n‘ Walk in Berlin. Lernen beim Spazierengehen.

Tutorials studieren, E-Books durcharbeiten, in überfüllte Sessions auf der re:publica laufen – kann man machen. Für Snapchat-Nichtversteher und Anfänger, Neugierige und passionierte Snapper haben sich Susanne Ullrich und Andreas Schneider etwas Anderes und Neues ausgedacht: Snap’n’Walk. Einen gemeinsamen Spaziergang, um voneinander zu lernen, auszuprobieren, Quatsch zu machen und praktisch mit der App warm zu werden. Tolle Idee.

Snapnwalk Berlin

Jede Menge gut gelaunte Teilnehmer beim 1. Snap’n’Walk in Berlin

#snapnwalk

„Ziel ist es, Snpachat-Interessierte zusammen zu bringen, gemeinsam durch Berlin zu spazieren, darüber zu snappen und tolle Stories zu kreieren. Natürlich sind auch Anfänger herzlich willkommen. Schließlich geht es um den Austausch.“

Weiterlesen

Wie es sich für Mama anfühlt, wenn aus Kindern Leute werden

Kinder sind das Größte auf der Welt. Jetzt werden sie erwachsen. Wie es sich für Mama anfühlt, wenn aus Kindern Leute werden und das Mamasein doch nie aufhört. Gedanken zum heutigen Geburtstag von Lieblingstochter Carline (1 Kind von gefühlt 3).

Verkehrszeichen Mutter und Kind„Ich bin immer für Dich da.“ Das hat mir meine Tochter auf die Rückseite eines kleinen hölzernen Spielzeug-Verkehrsschildes geschrieben. Das Verkehrszeichen 239 kennzeichnet einen Gehweg und zeigt Mutter und Kind Hand in Hand.

Damals war mein Hänschen klein in die große Welt hineingegangen, raus aus dem Bannkreis einer Mutter, die erstaunlicherweise auch Augen im Rücken hatte. Das Kind versprach Fürsorge, für den Fall, dass bei der zurückbleibenden Mama etwas schiefläuft. Sie war schließlich nicht mehr die Jüngste.

Eltern sorgen schon für sich selbst

Ich fand das rührend. Ebenso wie so manche besorgte Nachfrage: „Kann ich dir helfen?“ oder „Soll ich vorbeikommen?“ Was Kinder nicht wissen, wenn sie sich um ihre älter werdenden Mütter und Väter sorgen: Man bleibt immer Eltern – eine Spezies, die weiß, wie man Dinge verlässlich regelt. Dafür wurden wir früher bewundert. Wie Leben funktioniert, verlernt man nicht, bloß weil die Kinder aus dem Haus sind. Ich habe mein Leben so organisiert, dass ich im Bedarfsfall mein Kind nicht erst Hunderte Kilometer durch die Republik jagen muss.

Hänschen klein

Frech wie Dreck war gestern

Der Verzicht auf Fürsorge hat auch nichts mit einem möglichen Verlust des Elternnimbus zu tun. Seinen Heiligenschein hat man bei Kindern eh spätestens während ihrer Pubertät eingebüßt. Es ist vielmehr so: Kinder, die das Hotel Mama verlassen, sind noch lange damit beschäftigt zu lernen, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen.

In der Kindheit noch frech wie Dreck und mutig wie Pippi Langstrumpf, sind sie auf sich gestellt oft unsicherer und ängstlicher als früher, ein wenig unbeholfen und zunehmend nachdenklich. Es ist einfach unsinnig, Kinder, die sich in der Erwachsenenwelt noch zurechtfinden müssen, mit dieser Ich-bin-immer-für-dich-da-Verlässlichkeit zu überfordern.

Pippi Langstrumpf

Entschuldigung für schon wieder Scherben

Wie bisher beim Großwerden brauchen sie Mutmacher und Erklärbären. Jemanden, der verlässlich im Hintergrund für sie da ist und hinter ihnen die Scherben aufkehrt, wenn sie Mist gebaut haben. Auch wenn es nur um Orgakram geht. Kinder in dieser Phase mit eigenen Problemen zu behelligen, bringt nichts. Davon haben sie selbst genug.

Anfänger

Irgendwann hören die Panikanrufe auf

Irgendwann kommt tatsächlich der Moment, an dem man merkt: Das Kind muss mich nicht mehr so oft fragen, wie das Leben funktioniert. Mama muss keine Bewerbungsanschreiben mehr redigieren oder Magisterarbeiten Korrektur lesen. Panikanrufe wegen überzogener Konten werden seltener, und wichtige Entscheidungen trifft das Kind ohne Beratung mit Mama. Es teilt das Ergebnis lediglich noch mit.

Hallo Mama Adac dürfen die das

Raus aus der Mutter-Kind-Rolle

Offensives Bemuttern ist eines Tages nicht mehr erforderlich. Und ehrlich: Ich bin froh, mich nicht mehr so oft um alles Mögliche kümmern zu müssen. Inzwischen kann ich mein Kind ebenfalls mal um Rat und Hilfe fragen. Das ist für eine Mutter ein schöner Moment. Und ich hoffe sehr, dass es für meine Tochter kein trauriger Moment ist.

Es ist schön, gemeinsam älter zu werden. Ich empfinde es als ein glückliches Gleichgewicht zwischen Eltern und Kindern, gleichberechtigt Leben zu teilen und füreinander dazusein, gemeinsam Neues zu entdecken und sich umeinander zu sorgen. Das Geben und Nehmen wird eines Tages die Basis für den Zusammenhalt sein, wenn ein wirklicher Ernstfall das Gleichgewicht wieder verschiebt.

Session von Mutter und Tochter auf der re:publica 2015 Foto: Timo Stoppacher

Session von Mutter und Tochter auf der re:publica 2015 Foto: Timo Stoppacher

Trotzdem: Mama bleibt Mama

Das bedeutet jedoch nicht, dass Mama weniger Mama ist. Wenn ich mit Wünschen zur Regelung von Vorsorgeangelegenheiten ankomme, weil man tatsächlich älter wird, will meine Tochter nichts davon wissen. „Ach, ist es wieder soweit?“, lautet die Reaktion. Man bleibt eine nicht wegzudenkende Konstante im Leben von Kindern. Und das ist voll in Ordnung.

Ich habe meiner Tochter das Verkehrszeichen neulich zurückgeschenkt und draufgeschrieben: „Ich bin immer für Dich da.“

Mama bleibt Mama. Immer.

Ich bin immer für Dich da

 

Link:

Und hier die andere Sicht von Katharina Hölter

„Eltern sind das Größte auf der Welt. Jetzt werden sie alt. – Wie es sich anfühlt, wenn Mama und Papa unsicherer, ängstlicher und öfter nachdenklich sind.“

Kann man mit Ü50 noch ein Digital Native werden? Ich schon.

Digitales Leben ist keine Altersfrage. Die Zukunft des Journalismus auch nicht. Learnings eines Späteinsteigers nach vier Jahren im Netz: Digital Native zu sein, ist per se keine Qualifikation. Kompetenz erfordert: Lernen. Ausprobieren. Machen. Und ja: Scheiß auf Dein Alter.

Meine ersten Zeitungsartikel habe ich noch auf einer mechanischen Schreibmaschine geschrieben.

Meine ersten Zeitungsartikel habe ich noch auf einer mechanischen Schreibmaschine geschrieben.

 

Schublade auf. Ältere Menschen drin. Schublade zu. In Kontaktanzeigen bezeichnen sich ältere Menschen vorsichtshalber gern als junggeblieben. Ich verrate mein Alter am liebsten gar nicht mehr. Das betrifft allerdings nicht die Partnersuche, sondern meinen Beruf als Journalistin. Ich greife gern zu foldender Umschreibung: „Traditionell im Lokalen groß geworden. 2012 ins Internet umgezogen. Zu jung, um für nicht vorhandene Enkel Söckchen zu stricken. Kloutscore heute: 60.“ Bäm.

Digital Native ist keine Qualifikation

Weiterlesen

Umzug per SMS. Das braucht man: starke Nerven und Studenten.

Die Wohnungssuche in Berlin war die Hölle. Und als sie Mitte Dezember endlich von Erfolg gekrönt war, fand sich in Bonn kein Umzugsunternehmen mehr mit freien Terminen im Jahr 2015. Gerockt haben meinen spontan selbst geplanten Umzug die großartige Studenten-Vermittlung und ihre tollen Helfer. Man selbst braucht dafür: starke Nerven und SMS.

Seile und Spanngurte für den Umzug

Seile und Spanngurte für den Umzug

Hilfe zur Selbsthilfe

Weiterlesen